Sonntag, 5. Juli 2020

Themenübersicht

Die Fassade trügt: Das Haus der Staatsanwälte.
Foto: Heinz-Peter Tjaden




















Groteske
Dario Fo hätte wohl einige Fragen gestellt
Hier lesen

Lehrer betatscht Schüler
Für Staatsanwaltschaft bedeutungslos
Hier lesen


Dürfen die das publik machen?
Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft
Hier lesen

Billige Justiz
Deutsches Recht ist preiswert
Hier lesen

Pilotprojekt
Innenministerium testet private IT-Polizei
Hier lesen

Elf Messerstiche reichen nicht
Mord ist gar nicht so einfach
Hier lesen

Schön formuliert
Unbekannte Ursachen gelingen immer häufiger
Hier lesen

Der Fehler
Jetzt haben sie die Bettina
Hier lesen


Kein Sommerloch
Ermittlungen im Neuen Rathaus
Hier lesen

Interview mit "Bild" Hannover
Einspruch, Frau Justizministerin!
Hier lesen

Justiz im Zwielicht
Hannover Connection 2.0
Hier klicken


Martin in der Sickergrube?
Hannover 96 soll ein "Justizfall" sein
Hier klicken


Irre Klinik
Ein Arzt mit harmlosen Erkrankungen
Hier klicken

Deutscher Journalistenverband
Staatsanwaltschaft Hannover "in schlechtem Licht"
Hier klicken

Erst mein Krimi
Dann der Justizirrtum
Hier klicken

Briefverkehr
Mit dem niedersächsischen Justizministerium
Hier klicken

Darauf einen Winterkorn
Weil der nichts weiß
Hier klicken


"Dich kriegen wir noch"
Hahnenkämpfe der Staatsanwaltschaften
Hier lesen

Festnahme nach 24 Jahren
Ehefrau in Fass eingeschweißt
Hier lesen 

Die Maria-Jagd
Beweise sind eher zweitrangig
Hier lesen-nicht wundern 

Von Staatsanwälten belogen
Von anonymen bloggern verfolgt
Hier lesen

Seltsames Verfahren
Nicht vorhandene Beleidigungen 
Hier klicken

Vinzenzkrankenhaus Hannover
Generalstaatsanwaltschaft stellt Verfahren ein/Anwalt vergisst OP 
Hier klicken

Straftaten der Justiz im Fall Wulff und Edathy
Ministerin antwortet auf CDU-Anfrage
Hier lesen

Zwei Worte - ein Krimi

Staatsanwaltschaft Hannover
Hier klicken

Der Fall Edathy
Ermittlungsverfahren gegen Hartmann eingestellt    
Hier lesen

Warum lügen sie?

Bericht auf Basis einer vernichteten Akte?
Unglaubliche Vorgänge

Nur ein Wendt

Der ist es aber nicht gewesen
Staatsanwalt Türkay drückt sich um Antwort

Tatsächlich vorhanden

Ein Staatsanwalt mit Namen Türkay
Kripo Garbsen ruft zurück

Impressum







Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel
05139/95 19 599
heinzpetertjaden02@gmail.com


Tjadenheinzpeter@aol.com
v. i. S. d. P.

Hinweis zu Links und Bannern:

Unter Bezug auf das Urteil vom 12. Mai 1998 (Geschäftsnummer 312 0 85/98) der 12. Zivilkammer des Landgerichts Hamburg erklären wir ausdrücklich, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf der gesamten Homepage inkl. aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf der Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seite, zu denen Links oder Banner führen.

Groteske

Was hätte Dario Fo
dazu gesagt?
Das e-book
Die Print-Ausgabe
Dario Fo hätte wohl einige Fragen gestellt

Dass ein blog, der von mir seit langer Zeit nicht mehr gepflegt wird, immer noch täglich über 100 Leserinnen und Leser hat, dürfte ungewöhnlich sein. Ich selbst schaue nur noch selten auf diese Seiten, weil ich das, was ich mit der Staatsanwaltschaft Hannover erlebt habe, mittlerweile eher für einen schlechten Traum als für bittere Wahrheit halte, die gelegentlich ins Unglaubliche abdriftet. Denn so dreist kann doch eigentlich eine Behörde, die der Rechtspflege dient, gar nicht sein, wie mir geschehen. 

Wenn sich jemand meine Geschichte ausgedacht und als Krimi veröffentlicht hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht weiter als bis Seite 30 gekommen. Die Verfilmung hätte ich mir vermutlich nicht lange angeschaut. Es sei denn, der Autor hätte das Stilmittel der Groteske gewählt. Dario Fo dazu in seinem "Handbuch des Schauspielers": "Die Macht, und zwar jede Macht, fürchtet nichts mehr als das Lachen, das Lächeln, den Spott. Sie sind ein Anzeichen für kritischen Sinn, Fantasie, Intelligenz und das Gegenteil von Fanatismus." 

Aber sogar dieser italienische Theaterautor hätte wohl von der Erwähnung einiger Lächerlichkeiten abgeraten. "Das Opfer gründet am 1. November 2003 eine Zeitung und am 3. November 2003 werden seine Computer beschlagnahmt? Und die Dateien, die er für die nächste Ausgabe braucht, werden nicht herausgerückt? Man beschlagnahmt bei ihm sogar Disketten, die nichts mit dem Fall zu tun haben können", hätte er wohl zu bedenken gegeben, "das wäre doch wohl etwas zu dick aufgetragen."

Auch der Schluss hätte Dario Fo wohl missfallen: "Nach zwei Jahren hat die Staatsanwaltschaft den Fall noch nicht zu den Akten gelegt, das Opfer schaltet deswegen einen Anwalt ein und bevor dieser Anwalt die Akte hat, bastelt die Staatsanwaltschaft Hannover eine Anklage zusammen? Und die ohne jeden Beweis? Worüber wollen Sie da noch spotten?"

Gute Frage. Denn nach dem Freispruch stellte sich auch noch heraus, dass die Staatsanwaltschaft Hannover das Eigentum des Opfers falsch hatte lagern lassen. So war es unbrauchbar geworden.