Sonntag, 19. August 2012

Exklusivbericht

Ermittlungen gegen Glaeseker: Von wegen schlechte Figur!

"Welt online" stellt heute die dreiste Behauptung auf, dass weder die Ermittler noch die Beteiligten, als da sind der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident und Alt-Bundespräsident Christian Wulff und sein ehemaliger "siamesischer Zwilling" Olaf Glaeseker, eine gute Figur machen. Sollte damit auch die Staatsanwaltschaft von Hannover gemeint sein, wäre diese Behauptung sogar eine Unverschämtheit. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie vorzüglich die ermittelt.

Meine Recherchen haben indes ein ganz anderes, sehr positives Bild ergeben: Bekanntermaßen laufen die Ermittlungen gegen Glaeseker schon länger als die gegen Wulff, weil er schlicht und einfach eher entlassen worden ist. Schon nach zwei Monaten fand die Staatsanwaltschaft heraus, was unter "Nord-Süd-Dialog" zu verstehen war. Dann schnappte man sich den Computer des Verdächtigen. Glücklicherweise bekam im Februar 2012 ein Staatsanwalt auch noch Besuch von seinem achtjährigen Enkel, der seinem Opa erklärte, wie man einen Computer hochfährt. Wenige Minuten später wurde der Computer mit dem Fahrstuhl vom zweiten in den vierten Stock hochgefahren.

Dort hatte inzwischen ein in die Computerbranche eingeschleuster V-Mann erfahren, dass ein Rechner mehrere Laufwerke haben kann. Also entfernte ein eilends herbeigerufener Mechaniker das Computergehäuse und holte alles heraus, was auch nur annähernd nach einem Laufwerk aussah. Diese Teile wurden nebeneinandergelegt und mit Buchstaben versehen. Das dritte von links war demnach das Laufwerk C mit wahrscheinlich wichtigen Dateien. Das jedoch ließ sich mit nichts öffnen. Was für jeden Experten verständlich ist.

Außerdem hatte Glaeseker die Laufwerke nicht mit Hinweisen wie "Infos über Wulff", "Infos über Schmidt" und "Infos über Sponsoren" versehen. Was schon bei drei Laufwerken die Fehlerquote versechsfacht. Somit ist aus der Glaeseker-Affäre inzwischen eine Sechs-Affäre geworden. Nun sucht die Staatsanwaltschaft im Vergnügungsviertel von Hannover nach einer heißen Spur - dringend tatverdächtig sind alle Zuhälter, Prostituierten und Wirte, deren Vornamen mit "C" beginnen. Jeder Dritte von links ist am verdächtigsten.

Wenn jetzt noch jemand die Staatsanwaltschaft darauf hinweist, dass auch der Vorname von Wulff mit "C" beginnt, ist der Fall gelöst.






1 Kommentar:

  1. mehr als eine provinzposse war doch nicht zu erwarten

    AntwortenLöschen