Mittwoch, 28. November 2012

Wendt noch da?

Ein drittes Mal frage ich nicht

28. November 2012. Die Pressestelle der Staatsanwaltschaft Hannover schweigt weiter...Ein drittes Mal fragen werde ich nicht!

Pressestelle schweigt sich aus

21. November 2012. Da sich nun der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages endlich intensiv mit meinem Fall beschäftigt, fragte ich am 31. Oktober 2012 die Pressestelle der Staatsanwaltschaft von Hannover, ob es in dieser Behörde tatsächlich einen Rechtspfleger namens Wendt gibt. Ich hätte inzwischen den Verdacht, dass es sich bei dem Anrufer um den Chef der Staatsanwaltschaft Hannover, Manfred Wendt, gehandelt hatte. Keine Antwort. Ich stellte die Frage ein zweites Mal. Keine Antwort…

Betretenes Schweigen


Schriftliche Anfrage an Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Hannover

2. November 2012. Vorgestern habe ich dem Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Hannover eine schriftliche Anfrage geschickt. Dabei geht es um einen Mitarbeiter, der mich Anfang November 2006 angerufen hat, um mir eine Entschädigung zu versprechen. Dieser Mitarbeiter gab sich als Rechtspfleger aus und hieß angeblich Wendt.

Geschickt habe ich dem Pressesprecher auch die Serie, die ich nach Sichtung meiner Akte gestartet habe.

Der Link zur Serie 


Mail an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages
Petition 4-17-07-3001-02227

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit mail vom 31. Oktober 2012 habe ich die Staatsanwaltschaft von Hannover um Auskunft gebeten, ob dort noch ein Mitarbeiter mit dem Namen Wendt beschäftigt ist. Darauf bekam ich bislang keine Antwort.

Aus der Akte der Staatsanwaltschaft Hannover geht hervor, dass meine beiden beschlagnahmten Computer nach der Auswertung monatelang bei der Kripo in Garbsen gelagert worden sind, obwohl die Staatsanwaltschaft von Hannover darauf hingewiesen worden war, dass die Kripo für die Lagerung weder den notwendigen Platz hatte noch dafür zuständig war.

Den ersten Computer bekam ich nach einem Jahr zurück, den zweiten nach drei Jahren. Da der zweite Computer unzählige Macken aufwies, beschwerte ich mich darüber bei der Staatsanwaltschaft Hannover. Anfang November 2006 rief mich deswegen ein Mitarbeiter an, der sich Wendt nannte und angeblich Rechtspfleger war. Auch bei meiner Mutter hatte er sich telefonisch gemeldet. Er versprach mir - wie Sie wissen - eine Entschädigung. Dieses Versprechen wurde gebrochen.

Da sich viele fragen, ob es sich bei diesem angeblichen Rechtspfleger nicht tatsächlich um den Chef der Staatsanwaltschaft Hannover handelte, habe ich die Staatsanwaltschaft befragt.

Mit freundlichen Grüßen
Heinz-Peter Tjaden
Krumme Straße 1
26384 Wilhelmshaven
Az. 3744 Js 59979/03
Kopie dieser mail an die Staatsanwaltschaft Hannover und an die Presse
staatsanwaltschafthannover.blogspot.com 

Kommentare:

  1. darauf antworten die doch bestimmt nicht. denn wendt ist kein rechtspfleger, sondern der chef der staatsanwaltschaft hannover...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das wächst sich inzwischen zu einem skandal aus...

      Löschen
    2. haben die den wulff auch vergessen? das halbe jahr ist doch schon lange rum...

      Löschen
    3. die frage, wer sie angerufen hat, werden die nie beantworten...

      Löschen
    4. für die antwort brauchen die wohl wieder drei jahre...

      Löschen
    5. dieses schweigen ist schon mehr als peinlich. es war also doch der chef der staatsanwaltschaft...

      Löschen
    6. dem chef war es also im november 2006 unangenehm, dass ihre computer nicht sachgemäß gelagert worden sind? dann sollte er den schaden schleunigst ersetzen...und zurücktreten...

      Löschen
    7. warum berichten die zeitungen in hannover darüber nicht. weil wendt ein spd-mann ist und die zeitungen zu 24,9 prozent der spd gehören?

      Löschen
    8. schon schweigen ist betrug...

      Löschen
  2. ein drittes mal fragen müssen sie wirklich nicht. die sache ist nun so klar wie kloßbrühe...

    AntwortenLöschen