Freitag, 23. September 2022

Besser dran

So reagiert
man gerade 
in einem 
kleinen Ort in 
Tschechien
auf diesen 
Beitrag

Denn ich lebe auf Madeira

Natürlich werden mich die Schlampereien und Lügen der Staatsanwaltschaft Hannover weiterhin finanziell einschränken. Auf Madeira wohne ich in einer Wohngemeinschaft in einem kleinen Zimmer. Mehr kann ich mir nicht leisten. Bei der Rentenversicherung fehlen mir 10 Jahre, weil ich Jobs, die mir sonst sicher gewesen wären, gleich wieder verlor. Das wusste die Staatsanwaltschaft, ich wies sie darauf hin. Die Antwort: "Damit muss man rechnen, wenn man in diesen Verdacht gerät." 

Allerdings gab es gar keinen Grund für diesen Verdacht. Das wusste die Staatsanwaltschaft Hannover schon nach einem knappen halben Jahr. Doch man vergaß mich einfach immer wieder-und wenn ich mich nicht so lange immer wieder in Erinnerung gebracht hätte, wäre es nie zu einer Gerichtsverhandlung gekommen, zu der die Staatsanwaltschaft Hannover mit einer Klageschrift ohne jedes Beweismittel erschien. Inzwischen hatte ich sogar mit großem Verlust eine Lebensversicherung aufgelöst, um über die Runden zu kommen. 

Doch eins bleibt mir: Die Gewissheit, dass ich keine Minute mehr ruhig schlafen könnte, wenn ich in ähnlicher Weise Menschen schaden würde. Da schränke ich mich lieber finanziell ein, als Geld für eine solche Verhaltensweise zu bekommen. Außerdem lebe ich jetzt auf Madeira. Das kann auch nicht jeder von sich sagen. 

Von der Kritik ausnehmen möchte ich den Staatsanwalt, der nach Hildesheim geschickt worden ist. Er hat sich bei mir persönlich für das, was mir passiert ist, entschuldigt.

In das jahrzehntelange schmutzige Spiel der Verleumder ist sogar meine verstorbene dritte Ehefrau hineingezogen worden, die schon tot war, als dieses Spiel begann!  

Freitag, 25. März 2022

Themenübersicht

Die Fassade trügt: Das Haus der Staatsanwälte.
Foto: Heinz-Peter Tjaden





















Der doppelte Oberstaatsanwalt
Gratuliert einer zwielichtigen Einrichtung

Ein Bekannter berichtet
Bettina Wulff und das flotte Schwarze

Nirgendwo Robert Redford
Staatsanwälte spenden nicht
Groteske
Dario Fo hätte wohl einige Fragen gestellt
Hier lesen

Lehrer betatscht Schüler
Für Staatsanwaltschaft bedeutungslos
Hier lesen


Dürfen die das publik machen?
Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft
Hier lesen

Billige Justiz
Deutsches Recht ist preiswert
Hier lesen

Pilotprojekt
Innenministerium testet private IT-Polizei
Hier lesen

Elf Messerstiche reichen nicht
Mord ist gar nicht so einfach
Hier lesen

Schön formuliert
Unbekannte Ursachen gelingen immer häufiger
Hier lesen

Der Fehler
Jetzt haben sie die Bettina
Hier lesen


Kein Sommerloch
Ermittlungen im Neuen Rathaus
Hier lesen

Interview mit "Bild" Hannover
Einspruch, Frau Justizministerin!
Hier lesen

Justiz im Zwielicht
Hannover Connection 2.0
Hier klicken


Martin in der Sickergrube?
Hannover 96 soll ein "Justizfall" sein
Hier klicken


Irre Klinik
Ein Arzt mit harmlosen Erkrankungen
Hier klicken

Deutscher Journalistenverband
Staatsanwaltschaft Hannover "in schlechtem Licht"
Hier klicken

Erst mein Krimi
Dann der Justizirrtum
Hier klicken

Briefverkehr
Mit dem niedersächsischen Justizministerium
Hier klicken

Darauf einen Winterkorn
Weil der nichts weiß
Hier klicken


"Dich kriegen wir noch"
Hahnenkämpfe der Staatsanwaltschaften
Hier lesen

Festnahme nach 24 Jahren
Ehefrau in Fass eingeschweißt
Hier lesen 

Die Maria-Jagd
Beweise sind eher zweitrangig
Hier lesen-nicht wundern 

Von Staatsanwälten belogen
Von anonymen bloggern verfolgt
Hier lesen

Seltsames Verfahren
Nicht vorhandene Beleidigungen 
Hier klicken

Vinzenzkrankenhaus Hannover
Generalstaatsanwaltschaft stellt Verfahren ein/Anwalt vergisst OP 
Hier klicken

Straftaten der Justiz im Fall Wulff und Edathy
Ministerin antwortet auf CDU-Anfrage
Hier lesen

Zwei Worte - ein Krimi

Staatsanwaltschaft Hannover
Hier klicken

Der Fall Edathy
Ermittlungsverfahren gegen Hartmann eingestellt    
Hier lesen

Warum lügen sie?

Bericht auf Basis einer vernichteten Akte?
Unglaubliche Vorgänge

Nur ein Wendt

Der ist es aber nicht gewesen
Staatsanwalt Türkay drückt sich um Antwort

Tatsächlich vorhanden

Ein Staatsanwalt mit Namen Türkay
Kripo Garbsen ruft zurück

Das russische Z

Zinnober aus dem Innenministerium

„Wer durch das 'Z'-Symbol öffentlich Zustimmung zum Angriffskrieg von Russlands Präsidenten Putin auf die Ukraine zum Ausdruck bringt, muss in Niedersachsen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen“, so Innenminister Boris Pistorius.

Melden heute mehrere Medien. Warum der Innenminister von Niedersachsen das sagt, ist rätselhaft. Er ist für die Justiz gar nicht zuständig. Aus dem Gesundheitsministerium hört man so was noch nicht. Obwohl: Wer den Krieg befürwortet, den Putin gegen die Ukraine führt, muss psychisch krank sein. Ich tippe da auf eine ähnliche Krankheit wie die des Kreml-Chefs. Auch das Justizministerium sagt derzeit nichts dazu. Möglicherweise sucht man dort noch den entsprechenden Paragraphen im Strafgesetzbuch. Ich würde mal unter  Zinnober nachschauen. Im Duden. 

Und was macht man in Niedersachsen nach dem Ende des Krieges mit den wegen des Z-Symbols ins Gefängnis Geworfenen? Packt man dann Putin dazu? Oder macht man mit dem weiter Geschäfte?